home
wer bin ich
Prosa
meine neuen texte
meine texte
dort
ich fange an
wolkenfisch
nur eine art
nur so
viel stiller
deine lippen brennen
die haut
diese melierte zeit
eine dämmerung
halt
ich bin glücklich
ich lebe einen traum
ich trinke
ich und du
ich
immer ist nicht
immer
in den dreißigern
kein bischen
kinderlied
knickerbockers
leere mitte
mit dem kopf kegeln kugeln
nur einmal
schatz
schaum
stimme
tauben
tigertablette
über die hölzerne brücke
übrig
was für eine liebe
wunde gier
augen auf
august
ausschnitt
frühling
karat
wildbret
schneeschmelze
reissverschluss
kann ich sagen
treibt
hoch gepokert
mein fotoalbum
kontakt
gästebuch
anfahrt
ihr weg zu uns
links
Presse/Medien
Weblog
 


In den Dreissigern

 

waere ich sprachlos gewesen

haette ich im Unterholz

die Sender empfangen

von der fernen Front
 

kein Wunder

wenn sich der Schnuersenkel

in den Aesten verheddert

mir das Strumpfband am Knie entlang rutscht

und lautlos

den weichen Wald

beruehrt


dass sich die Gedanken loesen

wie der Schnuersenkel

und sich im Geaest der Worte

aus dem Radio verfangen


ich waere ein scheues Reh gewesen

und keiner

haette mir den Drachen getoetet


nur ein anderer Georg

mit einem fremden

Schwert

 
Top